Lungenklinik Hemer

Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie

fachlich kompetent –
    christlich engagiert

Die DGD-Kliniken sind ein christlicher Klinikverbund, der den einzelnen Patienten als Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns stellt und zugleich eine medizinische und pflegerische Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau sicherstellt.

www.dgd-kliniken.de

Sozialberatung

Manchmal geht es nicht allein...

Eine schwere Krankheit oder ein längerer Krankenhausaufenthalt verändert oft die Lebenssituation. Fragen und Probleme im persönlichen, familiären oder beruflichen Bereich müssen geklärt werden. Der Sozialdienst des Krankenhauses bietet Beratung und Hilfen an.

Ziel ist es dabei, gemeinsam mit dem Patienten und/oder seinen Angehörigen, eine klare Perspektive für die Zeit nach der Entlassung aus dem Krankenhaus zu erarbeiten. Nachfolgend aufgeführte Fragen und Überlegungen aus der täglichen Praxis lassen das Leistungsspektrum des Sozialdienstes deutlich werden:

  • Kommt für mich im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt eine Rehabilitationsmaßnahme oder Kur in Frage?
    Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
    Wer übernimmt die Kosten?

  • Wo bekomme ich für die erste Zeit nach der Entlassung pflegerische Hilfen, wenn ich mich noch nicht wieder alleine wasche, duschen oder wenn ich noch nicht alleine gehen kann?

  • Kann ich Leistungen der Pflegeversicherung beziehen?
    Wie und wo muss ich diese beantragen?

  • Ich möchte mich über mögliche Hilfsmittel informieren lassen. Wo bekomme ich eine Gehilfe oder eine Urinflasche?

  • Kann ich einen Schwerbehindertenausweis bekommen? Welche Vorteile bringt er?

  • Über meine Krankheit, mögliche Befürchtungen und Belastungen möchte ich mit einer vertrauensvollen, kompetenten und  neutralen Person sprechen. Welche konkreten Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten gibt es? Wohin kann ich mich wenden?

  • Welche Selbsthilfegruppen gibt es in meiner Umgebung? Gibt es auch für meine Erkrankung eine?

  • Ich möchte vorsorgen für den Fall, dass ich infolge Krankheit  nicht mehr selbstverantwortlich handeln und entscheiden kann. Was kann ich tun?

  • Ist die Aufnahme in einem Pflegeheim direkt nach dem Krankenhausaufenthalt möglich, wenn z.B. meine Angehörigen die Pflege nicht mehr leisten können? Wer zahlt das, wenn ich selbst nur eine kleine Rente habe? Was müssen die Kinder zahlen?

Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Schweigepflicht. 
Das Büro von Frau Rahmer ist in Zimmer C 101 im Erdgeschoß (bei der Schmerzambulanz).
Die Büros von  Frau Sommer und Herrn Graumann finden Sie im 3. Stock, Seiteneingang vor der Station 6, Zimmer 306/307.

zur Startseite Druckversion anzeigen nach oben kontrastreiche Ansicht