Sozialberatung

Manchmal geht es nicht allein…

Eine schwere Krankheit oder ein längerer Krankenhausaufenthalt verändert oft die Lebenssituation. Fragen und Probleme im persönlichen, familiären oder beruflichen Bereich müssen geklärt werden. Der Sozialdienst des Krankenhauses bietet Beratung und Hilfen an.

Ziel ist es dabei, gemeinsam mit dem Patienten und/oder seinen Angehörigen, eine klare Perspektive für die Zeit nach der Entlassung aus dem Krankenhaus zu erarbeiten. Nachfolgend aufgeführte Fragen und Überlegungen aus der täglichen Praxis lassen das Leistungsspektrum des Sozialdienstes deutlich werden:

  • Kommt für mich im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt eine Rehabilitationsmaßnahme oder Kur in Frage?
    Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
    Wer übernimmt die Kosten?
  • Wo bekomme ich für die erste Zeit nach der Entlassung pflegerische Hilfen, wenn ich mich noch nicht wieder alleine wasche, duschen oder wenn ich noch nicht alleine gehen kann?
  • Kann ich Leistungen der Pflegeversicherung beziehen?
    Wie und wo muss ich diese beantragen?
  • Ich möchte mich über mögliche Hilfsmittel informieren lassen. Wo bekomme ich eine Gehilfe oder eine Urinflasche?
  • Kann ich einen Schwerbehindertenausweis bekommen? Welche Vorteile bringt er?
  • Über meine Krankheit, mögliche Befürchtungen und Belastungen möchte ich mit einer vertrauensvollen, kompetenten und  neutralen Person sprechen. Welche konkreten Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten gibt es? Wohin kann ich mich wenden?
  • Welche Selbsthilfegruppen gibt es in meiner Umgebung? Gibt es auch für meine Erkrankung eine?
  • Ich möchte vorsorgen für den Fall, dass ich infolge Krankheit  nicht mehr selbstverantwortlich handeln und entscheiden kann. Was kann ich tun?
  • Ist die Aufnahme in einem Pflegeheim direkt nach dem Krankenhausaufenthalt möglich, wenn z.B. meine Angehörigen die Pflege nicht mehr leisten können? Wer zahlt das, wenn ich selbst nur eine kleine Rente habe?

Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Schweigepflicht. 
Das Büro von Frau Rahmer ist in Zimmer C 101 im Erdgeschoß (bei der Schmerzambulanz).
Die Büros von Frau Sommer und Herrn Graumann finden Sie im 3. Stock, Seiteneingang vor der Station 6, Zimmer 305 und 306.

Ihre Ansprechpartner

Britta Rahmer
Diplom-Sozialarbeiterin

Station 1
Station 2
Tel.: +49(0)2372.908-2153
Fax: +49(0)2372.908-9153
britta.rahmer(at)lkhemer.de

Annerose Sommer
Diplom-Sozialarbeiterin, Fachweiterbildung Psychosoziale OnkologieOnkologie Lehre von den bösartigen Geschwülsten, Tumoren

Station 10
Station 14
Tel.: +49(0)2372.908-2152
Fax: +49(0)2372.908-9152
annerose.sommer(at)lkhemer.de

Uwe Graumann
Diplom-Sozialarbeiter

Station 4
Station 6
Weaningstation
IntensivstationIntensivstation Pflegebereich mit intensiver Behandlung und ständiger Überwachung akut erkrankter Patienten
Strahlentherapie
Tel.: +49(0)2372.908-2151
Fax: +49(0)2372.908-9151
uwe.graumann(at)lkhemer.de

Für Patienten

 

Infos zu Erkrankungen

Für Ärzte

Kooperationen

Beruf & Karriere